Verlag: J.G. Seume Blog

Kategorie: Kulinarisches

Gamlitz – Versuch einer Ehrenrettung

Foto © Ulrike Jacobs

Das hat Gamlitz nicht verdient! Tagelang, eine Woche gar, namentlich mit einem Event verknüpft zu werden, das nicht ganz zu Unrecht in den europäischen Gazetten und Nachrichtensendungen ironisch, mitunter auch hämisch kommentiert wurde.

Dabei hatte die österreichische Aussenministerin Kneissl die Einladung zu ihrer Hochzeit in Gamlitz eher ohne große Erwartung abgegeben und fahrlässig als „privat“ deklariert…Aber von Putin weiß man, dass er gern auf fremden Hochzeiten tanzt und sich auch darauf versteht, Einladungen zu provozieren. Da Putin alsbald wieder abgereist ist, bedarf dies allerdings keiner weiteren Erörterung.

Nun gilt Gamlitz also als Ort des Kniefalls. Oder war es ein Knicks, ein Hofknicks?

Das hat Gamlitz wirklich nicht verdient!

Denn diese außerhalb der Steiermark kaum bekannte Gemeinde, ein Marktflecken von ca. 3500 Einwohnern in der Südsteiermark, sollte wegen einer außergewöhnlichen, wenn nicht gar einzigartigen  Einrichtung gerühmt werden.

Aber der Reihe nach: Die Südsteiermark ist ein kleines, wunderschönes, im Süden Österreichs, nahe der slowenischen Grenze gelegenes, ca. 2400 qkm großes Weinanbaugebiet.

Also etwa halb so groß wie ein mittlerer Ölteppich auf den Weltmeeren oder noch kürzer und einprägsamer: etwas weniger als halb so groß wie das Saarland. Die Südsteiermark mag den Reisenden und Weinliebhaber wegen seiner steilen hügeligen Lagen, den gelb gestrichenen Weinhöfen an die Toskana erinnern, obwohl dieser Vergleich besser nicht vor einem Einheimischen angebracht werden sollte…

Foto © Ulrike Jacobs

Welschriesling, Sauvignon Blanc, Grau- und Weißburgunder, Gelber Muskateller und andere vorwiegend weiße Rebsorten werden hier angebaut und genießen bei Kennern weltweit Respekt. Der dem Wein geneigte Leser weiß dies, die anderen mögen es nachlesen, oder noch besser beim Weinhändler des Vertrauens verkosten.

Nun zu dieser großartigen Idee, von der man zwar nicht genau weiß, wie sie entstanden ist. Aber so könnte es gewesen sein:

Zu später Stunde saßen im Ratskeller des Gamlitzer Rathauses der Bürgermeister, der Polizeichef, ein Taxiunternehmer, ein oder mehrere Winzer bei Wein in damals noch rauchgeschwängerter Atmosphäre zusammen. Wie den Tourismus ankurbeln, den Weinverkauf promoten, die alkoholbedingten Unfälle reduzieren, das Taxiwesen fördern? Diese scheinbar nicht zu bewältigende Aufgabe, wurde sicher nicht in dieser Nacht einer Lösung zugeführt. Zu viele Personen mussten eingebunden, Geschäftsinteressen berücksichtigt und eine Organisation aufgebaut werden.

Aber dann wurde es geschafft: Der unentgeltliche Gamlitzer Taxi Service wurde aus der Taufe gehoben.

Mit dem Taxi zur Weinprobe

Foto © Ulrike Jacobs

Jeder Gast, der in der Region bei einem dem Gamlitzer Taxi Service angeschlossenen Weingüter mit Beherbergungs- und Restaurantservice nächtigt , inzwischen 80 an der Zahl, kann vom unentgeltlichen Taxi-Service Gebrauch machen. Die Gamlitzer „Gast-Taxi-Service-Karte“ wird jedem Gast, kostenlos ausgehändigt. Das Taxi ist je nach Verfügbarkeit in der Region Gamlitz für die Fahrt zu den einzelnen Mitgliedsbetrieben einsetzbar, und dies täglich von 11.00 Uhr bis 23.30 Uhr.

Weinliebhaber, die auf einem der Mitgliedshöfe nächtigen, können sich also mehrfach am Tag und während der gesamten Zeit ihres Aufenthaltes kostenlos von Weingut zu Weingut fahren lassen, Weine beim Winzer preisgünstig verkosten und sich kostenlos wieder zur Herberge zurückbringen lassen.

Das Taxiunternehmen bekommt von dem das Taxi rufenden Weingut pro Fahrt zur Zeit  6,50 Euro gut geschrieben

Mit berechtigtem Stolz schreibt der Gamlitzer Tourismusverband in seiner Broschüre, dass dieses Modell seit 18 Jahren großen Zuspruch erfahre, einzigartig in der Welt sei und sich zudem rechne.

Foto © Ulrike Jacobs

Wie sich dieses nachahmenswerte System in den vergangenen 20 Jahren auf die Wein-Produktion ausgewirkt hat, wie hoch der prozentuale Rückgang der alkoholbedingten Verkehrsunfälle ist und wie die Zufriedenheit der Gäste und deren Weinkenntnisse mit dieser Innovation gewachsen sind? Dies hätte der Verfasser dieser Zeilen gerne eruiert, würde dies auch bei großzügiger Spesenbewilligung durch den Blogbetreiber ausgiebig und garantiert unfallfrei vor Ort versuchen…

Text: Manfred Jacobs / Fotos: Ulrike Jacobs
Kommentar hinzufügen

Zu Besuch bei Guy de Maupassant

© C. Spurk (2)

1648A: Wer diesen Code eintippt, betritt einen verzauberten Ort: Ein Gitter öffnet sich, gibt den Weg auf eine kleine Straße frei. Am Ende des Sträßchens liegt ein romantisch verwilderter Garten, dahinter die ‚Bastide du Bosquet‘ – ein französischer Gutshof aus dem 18. Jahrhundert. Seit 1993 ist er ein Hotel in Antibes mit vier Chambres d‘ Hôtes, voller alter Möbel, Gemälde und mit dem anheimelnden Holzgeruch eines alten Hauses.

Was die Bastide so bedeutsam macht, ist ein Besuch von Guy de Maupassant im Jahr 1886. Dort blieb der 36jährige, inzwischen erfolgreiche Schriftsteller den Winter über und schrieb: Den Roman „Mont Oriol“ und mehrere Novellen, darunter „Madame Parisse“:

„Ich saß auf der Mole des kleinen Hafens Obernon bei der Ortschaft La Salis, um hinter Antibes die Sonne untergehen zu sehen. Etwas so Wunderbares und Schönes hatte ich noch nie erblickt“. (→ weblitera.com – „Madame Parisse“)

Guy de Maupassant (1850 – 1893)

Ein sozialer Grenzgänger war er, aufgestiegen vom kleinen Beamten bis zum wohlhabenden Autor. So, wie der Unteroffizier Georges Duroy, der Protagonist seines wohl bekanntesten Romans ‚Bel Ami‘. Wer dem Geist der Zeit am Vorabend des ‚Fin de siècle‘ nachspüren will, kann in Maupassants ehemaligen Zimmer übernachten. Es ist das schönste Zimmer des Hauses. Furchtsame Naturen sollten jedoch den Raum darunter nehmen, denn de Maupassant spukt von Zeit zu Zeit noch in seinem damaligen Zimmer, auf der Suche nach einem verlegten Manuskript.

 


Ansonsten ließe sich noch über die Bastide anfügen: Gut und ruhig gelegen, sehr liebenswürdige und hilfsbereite Gastgeber, ein wunderbares französisches Frühstück mit exzellentem Baguette vom nahen Boulanger, eine kleine Bibliothek (→ lebosquet06.com).

In drei Minuten Entfernung das sehr empfehlenswerte Restaurant ‚La Brasserie de L‘Ilette‘ und als Geheimtip zum Besichtigen: Nein, nicht das Picasso-Museum, sondern das dem Zeichner der ‚les amoureux‘ gewidmete ‚Musée Peynet et du Dessin humoristique‘: Stilles Schmunzeln und lautes Lachen sind garantiert.

Für Saarländer, Pfälzer und Badenser sei noch hinzugefügt, daß man mit der Tochtergesellschaft der Air France, HOP, in einer Stunde Flugzeit von Straßburg (im Sommer auch von Metz/Nancy) nach Nizza kommt. Also durchaus mal ein verlängertes Wochenende wert. Aber nur mit dem Roman ‚Mont Oriol‘ im Gepäck!

Kommentar hinzufügen