Blick vom Litermont auf das Saarland

Blick vom Litermont auf das Saarland. Hier ungefähr ist der geographische Mittelpunkt des kleinen Bundeslandes. © Volker Hildisch

Goethe – ja. Er war hier – im Sommer 1770 – und es hat ihm gefallen.

„Wir gelangten über Saargemünd nach Saarbrück, und diese kleine Residenz war ein lichter Punkt in einem so felsig waldigen Lande. Die Stadt, klein und hüglig, aber durch den letzten Fürsten wohl ausgeziert, macht sogleich einen angenehmen Eindruck, weil die Häuser alle grauweiß angestrichen sind und die verschiedene Höhe derselben einen mannigfaltigen Anblick gewährt“ (Goethe, J.W. v.: Dichtung und Warheit,…).

Die Saarbrücker sind heute noch so stolz auf diesen Besuch, daß sie eine Gedenktafel am Ludwigsplatz in den Boden eingelassen haben. Und Seume? Der nicht. Seume hat für den Rückweg seines Spaziergangs nach Syrakus den Weg über Straßburg gewählt. Da hat er was verpasst. Wer heute das Saarland besuchen will, dem steht seit kurzem ein neues, handliches und informatives Buch zur Verfügung, auf das wir als saarländisch-sächsischer Verlag gerne aufmerksam machen – auch, wenn es nicht von uns ist. Es beschreibt eine Grenzregion, die einen Besuch wert ist.

Der Autor, Wolfgang Felk, gebürtiger Schwabe, war seit frühester Kindheit immer schon gerne Gast bei den Großeltern in Saarbrücken. Das war Anfang der Fünfzigerjahre, als das Saarland noch sehr französisch geprägt war in Politik, Kultur und Lebensart. Damals schon wuchs bei ihm die Faszination für dieses exotische Ländchen zwischen Deutschland und Frankreich. Das Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität des Saarlandes ergab sich daraus fast zwangsläufig, dazu kam der berufliche Einstieg beim Saarländischen Rundfunk, zunächst mit Schwerpunkt Kultur in der Großregion, von der Politik auch gerne „SaarLorLux“ genannt. Später kamen die TV-Formate „Reisewege“, „Weit-weit-weg“, „Bilderbuch Deutschland“, „Fahr mal hin“ und „Schätze des Landes“ dazu, die den Autor durch ganz Europa führten. Seit 2013 im Ruhestand, betreut und aktualisiert er weiter seine beiden Reiseführer „Marco-Polo-Luxemburg“ sowie das hier beschriebene Buch „Dumont-direkt Saarland“ und engagiert sich bei diversen Kulturprojekten in der Großregion.

Das Saarland beschreibt er in seinem Buch so:

Was fällt Ihnen spontan zum Saarland ein? Nichts? Nicht viel?

Macht nichts, da geht es Ihnen wie den meisten, die noch nicht da waren. Lafontaine kennen Sie natürlich (die bekannteste „Hausnummer“ seit
Jahrzehnten, jetzt immer im Schlepptau mit Sahra Wagenknecht). Die Fortgeschrittenen (und heimlichen Kenner) schätzen ebenfalls seit Jahren
den Becker-Heinz, ein Schlaumeier (saarländisch: „Dummschwätzer“) mit „Batschkapp“ und ständiger Wiederholungs-Wiedergänger in den TV-Programmen. Und die ganz Schlauen wissen, dass unsere AKK (Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer) ganz heiß im Rennen sein soll für die K-Nachfolge von AM (Angela Merkel).

Und sonst? Kohle und Stahl, rauchende Schlote – und war das nicht irgendwie auch mal alles französisch? Alles richtig, aber alles ziemlich Schnee von gestern. Ein bisschen Edel-Stahl köchelt noch, die Gruben sind alle dicht. Die Signalfarbe des Saarlandes von heute ist grün (leider nicht politisch, da machen wir derzeit auch in GroKo). Egal aus welcher Himmelsrichtung Sie anreisen: sanft gewellte Hügel ziehen am Auto- oder Zugfenster vorbei, und Wald, viel Wald. Aus dem Flieger sehen Sie glitzernde Flusstäler und Seen, sonnensatte Wiesen, Weinberge, Felder und Weiden mit knorrigen Obstbäumen drauf, die nahtlos über die Grenze nach Frankreich weiterschwingen. Dazwischen immer mal wieder Fördertürme, Kohlehalden, erkaltete Hochöfen, die Landmarken der Vergangenheit. Ein schönes Panorama, klein, kompakt, übersichtlich.

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist eine Kathedrale aus Stahl. © Volker Hildisch

Ich lade Sie gerne ein, mit mir durch das Buch zu flanieren und sich das Saarland genauer anzusehen. Ich zeige Ihnen die grandiose Ludwigskirche in Saarbrücken, die Perle des deutsch-französischen Barock an der Saar. Ich klettere mit Ihnen durch das atemberaubende Weltkulturerbe Völklinger Hütte, das uns die 150-jährige Geschichte der Montanindustrie erzählt. Ich zeige Ihnen den riesigen Steinwall einer ehemaligen Keltenfestung im Hochwald, wo einst womöglich Cäsar mit seinen Truppen ante portas stand. Ich führe Sie zu meinem persönlichen Lieblingsplatz im Lande, zum Wortsegel am Fuße des Schaumbergs. Eine schwungvolle stählerne Skulptur, die den Bogen schlägt von den ersten Mönchen der Abtei Tholey im 7. Jh. bis zu den High-Tech-Stahlkochern von heute in Dillingen und Völklingen.

Das Saarland ist mehr als Industrieland

Das Saarland ist mehr als Industrieland. © Volker Hildisch

Im Saartal schwingen wir uns aufs Rad Richtung Merzig und Mettlach, wo wir uns im Keramikmuseum von Villeroy und Boch über Kaiser Wilhelms
kunstvolle Kloschüssel amüsieren. Klar, dann geht’s (auf dem Baumwipfelpfad) weiter zur Saarschleife. Die muss man einfach gesehen haben. Im Abendrot sitzen wir dann auf der Sonnenterrasse des Europazentrums Schengen in Luxemburg und sinnieren bei einem „Pättchen“ Mosel-Elbling darüber, wie lange es wohl noch offene Grenzen in Europa gibt – und ob uns eventuell Künstliche Intelligenz (Forschungs-Schwerpunkt an der Saar-Uni) dabei helfen kann, die Zukunft (besser) zu gestalten.

Die Gegenwart zumindest gestaltet der Saarländer ganz epikureisch-horazisch-hedonistisch – auf seine Art: „Carpe diem“ heißt auf Saarländisch: „Mir wisse, was gudd is“, das Intensivum davon: „Hauptsach gudd gess“. Deshalb sollten wir jetzt, wo wir schon mal da sind, ruhig auch noch versuchen, spontan bei Christian Bau einen Tisch zu bekommen. Der sitzt auf der anderen Moselseite mitten in den Weinbergen, hat drei Michelin-Sterne und ist Koch des Jahres 2017. Noch Fragen? Nein? Na dann guten Appetit!

Wolfgang Felk, Autor Dumont-direkt Saarland

Saarland-Buch bei Dumont Direkt

Das Saarland-Buch bei Dumont Direkt ist Anfang Januar 2018 erschienen und kostet 11,99 Euro.